Süßmilch bezieht Haus Irxleben

Im Café No Sé am Neuen Markt hatte man M. A. D. Süßmilch in letzter Zeit häufiger antreffen können. Gerüchteweise wurde bekannt, dass er sich dabei stets in Begleitung einer Person befand, welche unerkannt bleiben wollte, nach Aussage anderer Cafébesucher jedoch einem ganz bestimmten Mitglied der Königlichen Familie nicht unähnlich gewesen sein soll.

Wie mittlerweile als sicher gelten kann, handelte es sich bei den Treffen nicht allein um private Zusammenkünfte. In einer überraschenden Presseauskunft teilte heute das Palast Bureau mit, dass der ebenso gefeierte wie polarisierende Kunstschöpfer Süßmilch seinen Umzug nach Avuluya bekannt gegeben habe, um hier ein neu zu gründendes Kunsthaus zu beziehen.

Das geplante „Haus Irxleben“ soll der Mitteilung zufolge am Panamáplatz im Distrikt Monanveris entstehen. Königin Andromeda höchstpersönlich hatte sich für die entsprechende Widmung des letzten freien Bauplatzes in Avuluya stark gemacht. Lange war in der Öffentlichkeit darüber spekuliert worden, welches Interesse sie dabei verfolgte.

Haus Irxleben wird dem Vernehmen nach aus dem privaten Vermögen der Königin gestiftet und überdies mit dem Engagement einflussreicher avuluyanischer Spender rechnen können. Das Nutzungskonzept sieht eine Dauerausstellung mit Werken von Süßmilch vor, sowie weitere Ausstellungen und performative Akte aller Art, die sich mit dem schöpferischen Werk bislang unbekannter Künstler abwechseln werden. Insbesondere der brotlosen Lyrik soll ein festes, wöchentliches Forum verehrt werden.

Die Süßmilch-Dauerausstellung wird neben dem mythischen Kunstwerk „Die Maschine des Somnabulismus“ aus dem Jahr 2011 und der unvollendeten biografischen Forschungsarbeit „Memalefreschtetnun“ auch die Arbeiten „Heimweh nach dem Paradies“ und „In meinen Träumen bin ich jede Nacht allein“ zeigen. Letztere befindet sich bislang gut behütet in der Residenz der Königin auf der Habichtsburg; in Haus Irxleben wird sie der Öffentlichkeit dauerhaft zugänglich.

In einer über den öffentlichen Rundfunksender RTA ausgestrahlten Grußbotschaft unter dem Titel „90 Sekunden, die Welt bedeuten“ verwies die Königin auf die besondere Bedeutung des Ereignisses. „Avuluya erwidert heute jene Freundschaft aufs Herzlichste, die der Künstler M. Süßmilch unserem Land seit jeher entgegenbringt. Seine konsequente Entscheidung, Haus Irxleben zur Heimat und Stätte seiner Schöpfungen zu wählen, bekrönt alle Avuluyani.“

Atomea Varaona, neue Intendantin des Theater am Steinplatz (TaS), bezeichnete Süßmilch in einem am Morgen in der Reihe „Avuluya, erwache!“ gesendeten Gespräch mit RTA-Direktor Henryk von Teck als „Glücksfall für die avuluyanische Kultur der Vielheit“.

Am 4. Juli findet in der Schule am Ring ein Kolloquium statt, in dem Aufbau und Auftrag des neuen Kunsthauses erörtert werden sollen. Publikum ist ausdrücklich erwünscht und zum Diskutieren eingeladen. Beginn ist um 18 Uhr.

Wanda Policapova,
langjährige Meisterin im Speerwurf,
künftige stv. Leiterin von Haus Irxleben

Einen Kommentar schreiben

Impressum